Die Beschäftigung mit diesem Autor geht weiter und über die Herausgabe seiner Werke, soweit sie mir erreichbar sind, hinaus. Die Ergebnisse dieser Arbeit werden hier zu besichtigen sein:
 
Wilhelmine
Thümmels "Wilhelmine", eine kleine geistreiche Komposition, so angenehm als kühn, erwarb sich großen Beifall, vielleicht auch deswegen, weil der Verfasser, ein Edelmann und Hofgenosse, die eigene Klasse nicht eben schonend behandelte.
Johann Wolfgang von Goethe: Dichtung und Wahrheit, Dritter Teil, 13. Buch
Friedrich Nicolai veröffentlichte 1773 eine "Fortsetzung" der Thümmel´schen Novelle unter dem Titel Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. - Hier: eine kurze Zusammenfassung des Inhalts + Vorrede: | Magister |.
Eine Buchausgabe ist erhältlich: Friedrich Nicolai: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker, Ph. Reclam Jun., Stuttgart (Reclam UB 8696). --- | ISBN 3-15-008694-9 |.
Eine Internetausgabe ist abrufbar unter folgender Adresse: | Sebaldus Nothanker |.
Es ist ebenfalls lieferbar eine amerikanische (!) Ausgabe: Moritz August von Thümmel: Wilhelmine; and: Friedrich Nicolai: The life and opinions of Master Sebaldus Nothanker; translated and with an introduction by John Raymond Russel, Columbia, SC : Camden House, 1998, 157 p., ISBN 1571131450.
Gedichte
1792 erschien in Wien: Poetische Schriften des Herrn Moritz August von Thümmel, gedruckt und verlegt bey F. A. Schrämbl.

Eine >Nachdruckausgabe< der bisher erschienenen Schriften des Autors.
Der Verleger schreibt in einem Vorbericht:
Moritz August von Thümmel, Sachsen-Coburgischer geheimer Rath, wurde zu Schönfeld bey Leipzig geboren, und lebt nun, begleitet von der Achtung aller guten Menschen, in einem Alter von vier und funfzig Jahren zu Gotha oder auf seinen nahe dabey gelegenen Gütern in der Ruhe eines Weltweisen, und mit der stillen Wirksamkeit eines Weltweisen, und mit der stillen Wirksamkeit eines thätigen Menschenfreundes, vollkommen glücklich, wenn nicht seine Gesundheit jezuweilen durch hypochondrischen Anfälle unterbrochen würde.
Über den Werth dieses vortrefflichen Dichters, der sich durch feinen Witz, Rundung des Vortrages und überaus geläuterten Geschmack so sehr empfiehlt, hier Äusserungen beyfügen zu wollen, würde überflüssig seyn, da der Einfluss, den dieser liebenswürdige Schriftsteller, vielleicht eben wegen seiner Mässigung im Schreiben, schon vor fünf und zwanzig Jahren auf die Bildung unseres Geschmackes in der Dichtkunst hatte, von seinen Zeitgenossen nicht verkennet werden kann, und seiner Wilhelmine so wie seiner Inoculation der Liebe - ohne dessen kleinere poetische Schriften zu erwähnen - der Stempel des Genies und die unverkennbaren Merkmale der sorgsamsten Feile den Beyfall der Nachwelt zusichern.
Was ich hier allein noch anführen zu dürfen glaube, ist: dass diese Ausgabe die einzig vollständige von Herrn von Thümmels Gedichten ist; dann dass ich dessen Übersetzung der komischen Oper des Herrn von Marmontel so wenig als seine an sich vortreffliche Beschreibung einer zur Hemmung hypochondrischer Anfälle unternommenen Reise in die südlichen Provinzen von Frankreich in diese Sammlung aufzunehmen mir nicht erlauben durfte, leuchtet von selbst ein.
F. A. Schrämbl
*
Die in den Vermischten Gedichten der Gesamtausgabe von 1820 nicht enthaltenen Gedichte erscheinen hier unter dem Titel:
==>...GEDICHTE, THEIL 2..:..| Vermischte Gedichte |....&....| Sinngedichte |
Briefe von & an Thümmel
Eine Briefausgabe des Dichters kann nur als eine in ständiger Veränderung begriffene Ausgabe erscheinen. Die Grundlage bilden die in GRUNERs Lebensbeschreibung wiedergegebenen Briefe (vgl die entsprechende Seite -> Inhaltsverzeichnis). Hier erscheinen Ergänzungen und Erweiterungen.

=>  | BRIEFE |
Stimmen zu Leben und Werk & andere Materialien:
1.) Thümmel-Dossier
(Stimmen zu Leben und Werk)  ~ von Jean Paul bis Arno Schmidt ~
2.) Nachrichten von Thümmels Leben (aus der Gesamtausgabe von 1839)
3.) Ortsbesichtigung : Link zur Heimatstadt ...
4.) Handschriften : Verzeichnis der Landesbibliothek Coburg
5.) Der übliche Wikipedia - Artikel.


Thümmel-Oblisk in Coburg :
 
Thümmel-Obelisk in Coburg
---